Uwe Ruprecht. Anmerkungen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Betrachtungen
     Pitaval
     Beobachtungen
     Die Linke
     Notbuch, opt.
     Verstreutes

* mehr
     über den Autor
     Impressum

* Links
     NEUER BLOG






Bänke des Bösen

Stellen Sie sich vor, Sie ergehen sich an einem Frühlingstag in der raren dafür geeigneten Landschaft im Stadtgebiet von Stade. Zuerst einmal klingeln Radfahrer Sie beiseite, denn man ist grundsätzlich in Eile, als würde der Tod nicht geduldig warten; wo das Automobil kein Durchkommen findet, schwingt man sich aufs Rad und beansprucht als Stärkerer die Wege für sich. Nachdem Sie so eine Weile spaziert sind, wollen Sie vielleicht verweilen beim Blick auf die Landschaft. War da nicht einmal eine Bank? War sie – aber mit den bösen Bäumen wurden die Bänke gleich mit beseitigt. Bänke begünstigen das Milieu der Verbrechen, die sich nach im Weltbild der gesellschaftlichen Führungskräfte auf Fußwegen ereignen. Man hat also die schönen Aussichten, die man gefälligst nur im Vorbeirauschen genießen soll, vom Abschaum gesäubert, der sich Bier trinkend auf den Bänken niederließ. Die haben sich gefälligst vor der Glotze verarschen zu lassen statt in interesselosem Wohlgefallen dem Zug der Wolken über die Schwingewiesen zuzuschauen. Über diesen Wiesen thronend sollen die Reichen sich niederlassen, denen man die Aussicht bestens baumfrei macht. Der Wald auf dem Schwarzen Berg soll abgeholzt werden, weil man im Rathaus auf potente Neubürger hofft, die sich dort ansiedeln sollen. Man wartet selbstverständlich nicht, bis konkretes Interesse vorhanden ist, sondern nutzt die Gelegenheit, schon einmal etwas von der verwünschten Natur zu eliminieren. Kommen die Reichen nicht, sind wenigstens die Bäume weg. Die Leute, die entscheiden, dass man auf Wegen durch die Landschaft nicht verweilen soll, trifft man an den Tatorten nie. Wenn sie nicht auf ihren Bürostühlen hocken, verbringen sie ihre Freizeit in Kerosinschluckern, die sie an ferne GeStade bringen. 2/3-Gesellschaft? Denkste. Der Bürgermeister hat das Wort von den 300 Maßgeblichen in der Stadt geprägt. Macht auf 46.000 Einwohner 0,6 Prozent, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Da war die „Elite“ im Kaiserreich größer. [© Uwe Ruprecht]
18.4.07 16:03
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung